slideshow 01slideshow 02slideshow 03slideshow 04slideshow 05slideshow 06slideshow 07slideshow 08slideshow 09

Reutlinger Generalanzeiger, 10.06.2008

Zauber und Enthusiasmus

REUTLINGEN. In ihrem Sommerkonzert in der Listhalle ist die Junge Sinfonie - wieder einmal - zu begeisternder Hochform aufgelaufen. Nicht nur, weil sie ein Orchester ist, das alles kann und diese Kompetenz auch mit großer Spielfreude, mit Hingabe und Verständnis auffüllt; nicht nur, weil Rainer M. Schmid ein Dirigent mit Energie und Mut ist, der dem Orchester auch Neues zumutet und es daran wachsen lässt, ein Motor und Inspirator; nicht nur, weil das Orchester eine großartige Solistin als Gast hatte, die Reutlinger Pianistin Angela-Charlott Bieber, deren erfülltes Schumann-Spiel größte Bewunderung fand: sondern weil alle diese Befunde zusammen eine Summe erbrachten, wie sie in solcher Intensität und Abrundung, in solch scheinbarer Mühelosigkeit und derart fundierter Qualität ihresgleichen kaum findet. Der Zauber und der Enthusiasmus, die von diesem Konzert ausströmten, haben geradezu glücklich gemacht.
Ein schwieriges, weil filigran vielschichtiges Werk wie die Ouvertüre »Gefaltete Zeit« aus der Oper »Ein Atemzug - Die Odyssee« von Isabel Mundry musiziert die Junge Sinfonie mit einer Selbstverständlichkeit und einer Überzeugungskraft, als gäbe es für sie überhaupt keine Distanz zu dieser Musik. Hochmotiviert geht sie an dieses im Jahr 2003 entstandene Stück heran, völlig sicher in Kleinstintervallen und mikropolyphonen Feinheiten und mit einer klanglichen Subtilität, die der Organik und dem Ein- und Ausatmen dieser Musik Raum und Empfindung verleiht.

Reutlinger Generalanzeiger, 02.01.2008

Scharf gewürztes Musik-Menü

REUTLINGEN. Glatteis hin oder her, das Silvesterkonzert der Jungen Sinfonie bleibt Magnet mit kaum bezähmbarer Kraft. Fast 1 000 Begeisterte füllten die Friedrich-List-Halle bis unters Dach und die Spendenkörbchen reichlich. Kein Wunder, wann bekommt man den Radetzky-Marsch schon mal mit blockflötenden Streichern als Zugabe serviert?

Schwäbisches Tagblatt, 12.11.2007

Mit dramatischer Wucht

METZINGEN. Mit den 100 Chorsängern der beiden Kantoreien und der etwa 50-köpfigen Besetzung der Jungen Sinfonie Reutlingen stand Stephen Blaich und Bettina Gilbert ein zwar monumentaler, dabei aber wendiger Klangkörper zur Verfügung. Nicht zäh oder schwerfällig, sondern leicht und agil folgten Sänger und Musiker dem sicheren Dirigat der beiden Bezirkskantoren Stephen Blaich (Metzingen), der den ersten Teil leitete, und Bettina Gilbert (Blaubeuren), die dem zweiten Teil vorstand.

Konzert 2009

Sommer:

Charles Koechlin             Les heures persanes

Alban Berg                      Violinkonzert „Dem Andenken eines Engels“

Robert Schumann            Sinfonie Nr.3 „Rheinische“

Herbst:

Hans Werner Henze                  Fantasia für Streichorchester

Friedrich K.Wanek           4 Grotesken für Blasinstrumente

Erik Satie                        Jack in the box

Johannes Brahms            Sinfonie Nr.2 D-Dur

Silvester:

Paul Hindemith               Tuttifäntchen

Ermanno Wolf-Ferrari      Englischhornkonzert

Kurt Weill                        Sinfonie Nr.2

Johann Strauss               Radetzky-Marsch

Tags: 

Reutlinger Generalanzeiger, 12.11.2007

"Elias" mit Stabwechsel

METZINGEN. Gemeinsam zum großen Erfolg: Die Kooperation der Kantorei Blaubeuren mit der Martinskantorei Metzingen hat sich an Mendelssohns »Elias« hervorragend bewährt. Nicht nur deshalb, weil beide Kantoreien einen einheitlichen Klangkörper gebildet haben, sondern auch der Hingabe wegen, mit der die vielen Sängerinnen und Sänger in der Martinskirche - am Abend zuvor sollen es in der Stadtkirche von Blaubeuren noch mehr gewesen sein - dieses Oratorium gestaltet haben.

Seiten

©2018 Junge Sinfonie Reutlingen | Powered by Drupal